leben

Copyright: Adobe Stock
Copyright: Adobe Stock

Trafikant kämpft sich aus dem Rollstuhl wieder auf die Beine

01.02.2018

Vor 18 Jahren durch Verkehrsunfall querschnittsgelähmt, heute kann der mental starke Innviertler wieder gehen

Der inspirierenden Geschichte eines Innviertler Trafikanten widmen aktuell die Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) einen Beitrag: Vor 18 Jahren erlitt der damalige Fernfahrer Anton Pötzelsberger einen schweren Autounfall. Die Folge war eine Querschnittslähmung. Doch mithilfe ganzheitlicher Medizin und vor allem aufgrund seines eisernen Willens kämpfte sich der heute 40-jährige aus dem Rollstuhl zurück auf die Beine.

Pflegefall und Schmerzpatient. Vier Jahre lang war Pötzelsberger ein Pflegefall. Gegen seine chronischen Schmerzen musste er Opiate nehmen. Zwei Rehas brachten zwar Fortschritte, "doch die Schulmedizin war mir zu wenig. Und ich sagte immer, ich habe keine Zeit für den Rollstuhl", so der Trafikant gegenüber den OÖN. Er wollte sich nicht mit seinem Schicksal abfinden, suchte selbst nach Therapiemöglichkeiten und kämpfte sich durch.

Durch Eigeninitiative zur OP. Vor einem Jahr überzeugte er Ärzte in Graz, bei ihm eine sogenannte Rückenmarksstimulation zu probieren. Bei der komplizierte Operation wurden zwei Sonden in seinen Rücken implantiert. Und tatsächlich konnte der Innviertler danach in Änsätzen wieder gehen. Aufbauend darauf arbeitete er in der Reha mit einer Kombination aus alternativen Methoden und Anwendungen, die die Krankenkasse bezahlt, weiter an seiner Genesung.

Riesenerfolg. Heute hat Anton Pötzelsberger zwar immer einen Stock dabei, kann aber mehrere hundert Meter frei gehen. Mit seinem Erfolg geht er an die Öffentlichkeit, denn er "... möchte anderen Menschen Mut machen, zu kämpfen und nicht aufzugeben. Man muss aber immer dran bleiben. Auch jetzt trainiere ich noch sieben Tage die Woche." Eine Geschichte, die zeigt, was ein starker Wille mit dem nötigen Quäntchen Glück bewirken kann - aber auch, wie wichtig der Trafikantenberuf ist, um Menschen mit Einschränkungen eine möglichst große Eigenständigkeit zu ermöglichen.