leben

Copyright: Fotolia.de/ satyrenko
Copyright: Fotolia.de/ satyrenko

Briten wollen bei Rauchern sparen

06.09.2016

Klinikverband plant bei Operation Voraussetzungen fĂĽr Patienten zu definieren

Der britische Klinikverband Vale of York Clinical Commissioning Group will Übergewichtige und Raucher nicht bedingungslos operieren. Wer einen Body-Mass-Index von 30 hat oder einen zu starken Tabakkonsum aufweist, könnte in Großbritannien künftig Schwierigkeiten bei einem medizinischen Eingriff bekommen, berichtet der Onlinedienst "20Minuten“. Auf diese Weise will man den Druck auf das britische Gesundheitssystem verringern. Die Richtlinien gelten nicht bei schwerwiegenden Krankheiten oder Verletzungen, heißt es.

Es handle sich um die heftigsten Einschränkungen, die es im britischen Gesundheitswesen jemals gegeben habe, so der Berufsverband der Chirurgen. Dessen Präsident Clare Marx sagte, man müsse Raucher und Übergewichtige darin unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören beziehungsweise Gewicht zu verlieren.
„Dass Patienten mit Schmerzen länger auf die Behandlung warten müssen als klinisch notwendig, kann nicht akzeptiert werden“, sagt er.

 

Dieser Artikel erschien ursprĂĽnglich auf dtz-online.de.