leben

Copyright: Wanda
Copyright: Wanda

Amore, made in Austria

23.06.2016

Mit seiner Band Wanda hat er den Austro-Pop wieder salonfähig gemacht. Ein Porträt über den Sänger Marco Michael Wanda.

Lederjacke, zerzauste Haare, Zigarette im Mund. So kennt man Marco Michael Wanda (eigentlich Fitzhum), den Sänger der österreichischen Pop-Rock-Band Wanda. Ein künstlich erzeugtes Rocker-Image will er sich dadurch aber nicht zulegen, erklärt der Sänger in einem Interview mit dem Standard. "Ich bin nicht krankhaft bemüht, ein Bild von mir in der Öffentlichkeit zu zeichnen. Ich habe gar keine Zeit, mir eine Kunstfigur zu überlegen. Ich will einfach nur Musik machen", sagt er. Musik macht er - zumindest in der Formation von Wanda - seit 2012. Die Band ist nach der berühmt-berüchtigten Wiener Zuhälterin Wanda Gertrude Kuchwalek benannt. Auch der Frontmann hat seinen Nachnamen daran "angepasst" und tritt unter dem Künstlernamen Marco Michael Wanda auf. Das Debütalbum "Amore" erschien 2014. Seither liefern die Wiener Ohrwürmer wie "Bologna" und "Bussi Baby" und sind damit regelmäßig in den Charts vertreten. Vor allem das Thema der Liebe verpackt die Band gerne in Pop- und Rockmelodien. In den teilweise zynischen Texten, gesungen mit dezentem Wiener Dialekt, beleuchten sie aber auch die Schattenseiten: Trennungsschmerz besingt Marco Michael Wanda zum Beispiel in "Auseinandergehen ist schwer".

Sexismus-Vorwürfe und Drohungen

Nachdem sich die Band im deutschsprachigen Raum einen Namen gemacht hat, folgen nach dem Release des zweiten Albums "Bussi" kritische Stimmen. Wanda sei sexistisch und anti-feministisch. Die Kritiker beziehen sich auf Textstellen, aber auch auf die Tatsache, dass im Videoclip Ronja von Rönne zu sehen ist. Ihr Artikel in der Welt "Warum mich Feminismus anekelt" wurde sehr kontrovers diskutiert. Sie hat sich damit gegen den Feminismus positioniert. In einem Interview mit laut.de, in dem es um dieses Thema geht, meint Marco Michael Wanda: "Ronja ist cool. Wer sie anrührt, den bringe ich um." Dass sie diesen Artikel veröffentlicht hat, wusste er nach eigenen Angaben nicht. Der Sänger sehe sich nicht als Anti-Feminist. Er habe schon als Jugendlicher Judith Butler gelesen und in seinem angefangenen (und abgebrochenen) Soziologie-Studium Feminismus als Schwerpunkt gewählt, verteidigt er sich. Er sehe sich generell nicht als politischen Menschen. Auch mit seiner Musik will Marco Michael Wanda keine politische Message senden. Die Liebe stehe im Vordergrund.

Berühmt über Nacht

Wanda ist seit "Bologna" medial sehr stark präsent. Die Band wurde außerhalb Österreichs quasi über Nacht bekannt. Dabei werden nicht nur Rezensionen geschrieben, sondern auch Konzertkarten verkauft: Wanda ist momentan in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tour.

Was einen typischen Wanda-Fan ausmacht, sei schwer zu sagen. Das Publikum der Band bilde keine homogene Gruppe. Es gebe tanzende Pärchen, knutschende Pärchen, brüllende junge Männer und ganz viele, die man nicht einordnen könne, meint der Sänger in Interviews. Viele Konzertbesucher sehe man auch mit ihren Kindern auf den Schultern. "Unsere Musik zieht einfach so großartig Verrückte an, die mit Leidenschaft unsere Texte singen. Diese Menschen haben verstanden, dass wir eine Einladung ausgesprochen haben", erklärt der Sänger auf laut.de.

Die Recherche über den 29-Jährigen stellt sich als schwieriger heraus als gedacht. Es gibt zwar zahlreiche Interviews und Berichte über die Band - die Mitglieder stehen hier allerdings im Hintergrund. Wanda wolle die Musik in den Vordergrund stellen und nicht die Menschen dahinter. Das merkt man auch an der ironischen Antwort des Sängers auf die Frage der FAZ, was er vor seinem "Band-Leben" gemacht habe: "Wir haben alle ein Doppelleben als Geheimagent oder Ehebrecher geführt. Es gab immer ein Scheinleben und die Fantasie, mit einer Band unsterblich zu werden. Jetzt konnten wir den Mantel des Scheins endlich abwerfen und unsterblich werden."

Genügsamer Minimalist

Durch seine ironische Art und seine Verschlossenheit, was sein Privatleben betrifft, gibt Marco Michael Wanda nur wenig über sich preis. Bevor er mit seiner Musik an die Öffentlichkeit ging, studierte er verschiedene Geisteswissenschaften, war aber mit keinem Studiengang zufrieden. Er wechselte auf die Angewandte, wo er dann Sprachkunst studiert hat. An Materiellem dürfte dem Wiener wenig liegen, und auch Mode ist ihm nicht wichtig. Der Sänger sagt von sich selbst, nur zwei Lederjacken, ein paar Hemden und Hosen zu besitzen. Der Kettenraucher lebt seit Jahren ohne Internet. Dem Standard verrät er auch, dass er außer seiner Angel und seiner Gitarre nur einige Romane von Ernest Hemingway besitzt. Für viel mehr Hab und Gut hat Wanda im Tourbus ohnehin keinen Platz. Die fünf Männer sind seit Anfang Juni den ganzen Sommer über auf Tournee. Im Oktober haben Wanda, befreundete Bands und Songwriter etwas ganz Besonderes geplant: Von 12. bis 16. Oktober findet die "Bussi Kreuzfahrt" statt. Der Nino aus Wien, Fuzzman & The Singin Rebels und eben Wanda geben mehrere Konzerte an Bord der SC Splendida, die von Genua aus nach Barcelona segelt und über Marseille wieder in Italien anlegt. Zum Abschluss geht es noch mit dem Bus nach - wohin denn sonst? - Bologna.

Zur Person

Marco Michael Fitzhum – besser bekannt unter seinem Künstlernamen Marco Michael Wanda – ist Sänger der gleichnamigen fünfköpfigen Band Wanda. Er wurde am 25. März 1987 in Wien geboren und studierte Sprachkunst in Wien. Die Band tourt zurzeit durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.